Was Lernen mit Spätzle kochen zu tun hat

IMG_3896Wir hatten jetzt 5 Tage hintereinander Spätzle zu essen. Uff!  Hier ein kurzer Bericht darüber, was das mit Lernen zu tun hat und die Frage an dich, wo du diese Wiederholungen bei deinen großen und kleinen Kindern, vielleicht auch bei dir, wieder entdecken kannst?

Mein Sohn hat mit jemanden Suppe gekocht und hat dabei gelernt Spätzle zu zubereiten. Du brauchst dazu ein Ei, Mehl, Wasser und etwas Gewürze deiner Wahl. Dieses Erleben des Suppe kochens muss ihm sehr gut getan haben und Spass gemacht haben. Das ist schon mal die erste, wichtige Information.

Am nächsten Tag, wollte er mit mir wieder Spätzle zu bereiten. Hier nun stand sowieso eine gemeinsame Mahlzeit an, wieso also nicht? Mit großem Enthusiasmus sucht er die Zutaten zusammen und beginnt seinen Schöpfungsprozess. Alles muss genau so gemacht werden, wie am Tag zuvor. Ich darf nicht stören, nichts verändern, nichts vorschlagen. Es ist ein Wiedererleben des Spätzle kochen vom Vortag. Die erste „eigene“ Suppe…lecker!

Am darauf folgenden Tag geht er heimlich in die Küche. Ich darf nicht kommen. Er will mich mit einer Suppe, natürlich mit Spätzle, überraschen. ich spiele mit, bin in der Nähe. Tag 3 mit Spätzle. Ganz alleine gemacht.

Tag 4 hat wieder das alleine machen zur Grundlage. Er arbeitet in der Küche, bereitet eine Suppe, aber nun kommt eine interessante Wendung hinzu. Die Art und Weise der Spätzle wird variiert, sie werden anders gewürzt, sie werden größer gemacht, nennen sich jetzt Klöse und werden auch noch mit Reibe Käse verfeinert. Als das Werk vollbracht ist, will er nichts mehr davon essen, er ist satt.

Du ahnst es vielleicht: Für Tag 5 koche ich eine andere Art Suppe, lege die großen Spätzle hinein, lass alles ziehen und , voila, Tag 5 mit Spätzle.

Lernen durchläuft immer diese Phasen, die du vielleicht in deinem eigenen Leben nach verfolgen kannst:

da muss ein Interesse, eine Fragestellung und ein gutes Gefühl sein

es muss die Möglichkeit da sein, es genau nach dem eigenen Empfinden zu wiederholen

da muss selbst initiierte Wiederholung sein, sich sicher machen, in dem, wie es geht

dann fängt es an Variationen zu geben, man macht etwas Eigenes daraus

dann wird das Thema vielleicht uninteressant, vielleicht geht es  auch weiter

die nächste Lernschleife öffnet sich

Damit Kinder und auch Erwachsene innerlich wachsen/lernen können, brauchen sie die Gelegenheit, diese Lernspiralen zu vollziehen und das möglichst ungestört. So erlangt man Erfahrung und Wissen. Leider stören wir die Kinder zu oft in diesem Lernprozessen, weil wir der vom Kind initiierten Tat keine Bedeutung beimessen, uns gestört fühlen, keine Zeit haben, keine Lust…

Nicht nur 2 + 2 = 4 ist Lernen, sondern gerade diese kleinen, meist unbeachteten Taten, sind der Lebenssaft für das kindliche Lernen. Es ist gut, wenn du ihnen so oft wie möglich Raum gibst.

Wo kannst du bei deinem Kind eine solche Lernspirale erkennen, die damit endet, dass das Kind das gelernte variiert?

Ich freue mich sehr auf deine Geschichten hier unten auf der Internetseite

 

www.wundersameslernen.de

 


Vater streng - Mutter lasch oder umgekehrt ?

 

MoruliImmer wieder gibt es in den Familiensituationen diese Auseinandersetzungen darüber, wer in der Familie zu streng oder zu lasch ist in der Erziehung. Es gibt unterschiedliche Vorstellungen über Esskultur bei Tisch, über Pünktlichkeit, Kleidungsfragen, Ordnung…. Was wäre, wenn diese Diskussionen um richtig und falsch ein Ende haben dürften? Was wäre, wenn eine Art Standortbestimmung hilfreich und ausgleichend wäre? Was wäre, wenn wir diese Anstrengung in der Erziehung ein Stück weit loslassen könnten und damit beginnen könnten in Beziehung zu sein? Was wäre, wenn es darum ginge aufzuwachen und freundlich einen Schritt zur Seite zu treten? Welcher immer wieder kehrende Stressfaktor ruft dich zum Aufwachen und zur Seite treten?

Gerne lese ich einen Kommentar dazu von dir auf der Internetseite.

 

www.wundersameslernen.de


Selbstwirksamkeit und Widerstand

SONY DSCKennst du das? Du bist etwas in Zeitnot, dein Kind soll seine Jacke anziehen, damit ihr schneller zu deinem Ziel kommt. Dein Kind will nicht so wie du, es will seine Jacke selbst anziehen. Du hast keine Zeit und forcierst das Ganze. Du bekommst mit versteiften Ärmchen zu tun, mit Widerwillen, mit Gegenwehr, es gibt Tränen, jetzt gibt es erst richtig Stress. Alles dauert noch länger. Du kommst zu spät. Ein kleines Beispiel aus dem Alltag, dass dir etwas über den Zusammenhang von Selbstwirksamkeit und Widerstand klar machen soll.

Damit dein Kind sich glücklich entwickeln kann und im Alltag nicht all zu oft mit Widerstand arbeiten muss, ist es wichtig, dass es möglichst oft erlebt, dass es etwas bewirken kann, dass es etwas selbst bestimmt tun kann, dass es gestalten kann, dass es mit seiner Meinung gehört wird, dass es Einfluss auf Dinge und Menschen nehmen kann. Kann es nicht oft selbstwirksam handeln, so muss es mit Widerstand arbeiten, um deutlich seinem Grundbedürfnis wirksam in der Welt zu sein, Nachdruck zu verleihen.

Dein Kind wird noch langsamer, wird noch lauter, verweigert die Nahrung, ißt nur noch bestimmte Dinge,  will nicht schlafen, will dieses und jenes nicht, will etwas Bestimmtes genau so und nicht anders, schreit, schlägt, pinkelt in die Hose, pinkelt ins Bett….es leistet Widerstand. Das ist zunächst eine gesunde Art dich darauf aufmerksam zu machen, dass es in bestimmten Feldern eine andere Haltung von dir benötigt.

Hat es auch hier keine Chance, so bildet sich in deiner Familie unter Umständen eine sehr anstrengende und einschränkende Verhaltenspingpongmaschine, die nicht so leicht zu stoppen ist.

Das Ergebnis beim Kind ist erlernte Hilflosigkeit und bei den Erwachsenen Hilflosigkeit diese Situation in ein entspanntes Miteinander zu verwandeln.

Kennst du diese Situationen auch? Ich freue mich, wenn du mir hier  auf der Seite etwas dazu  schreiben kannst.

Als Anregung ein kleines Gedicht, dass mir im letzen Jahr in die Hände gekommen ist und in meinen Augen sehr passend ist. Wie gefällt es dir?

IMG_3842

 

 


Jedes Kind ein individuelles Wunderwerk

PTDC0093 (2)Jedes Kind ein individuelles Wunderwerk

2014 , ich komme - volle Kraft voraus

 

Ich danke euch allen für dieses aufregende Jahr 2013. Was für eine Herausforderung. All die Gespräche, Begegnungen und Inspirationen und immer wieder die Ermutigung von euch weiter zu machen und Menschen zu unterstützen, ihre Perspektiven zu verändern bezüglich des menschlichen, individuellen Lernens. In so vielen Gesprächen finde ich die Unterstützung, dass meine Anregungen und Inspirationen am Puls der Zeit liegen.

Als ich vor rund 21 Jahren das Wunderwerk meiner ersten Tochter im Arm hielt, war ich immer wieder damit konfrontiert, das der Umgang mit Säuglingen und Kleinkindern ganz anders gelehrt wurde, als ich ihn selbst intuitiv erfasste und gerne umsetzen wollte. Es gab ein ganz Großes „das macht man aber nicht so…“

Das bezog sich auf fast alle Lebensbereiche: Das Wachen und Schlafen, das Essen, An- und Ausziehen, Spielen…

Ich bin heute sehr dankbar, das ich in irgendeiner Form das Rückgrat gebildet habe um, diese Vorstellungen mit viel Gegenwind durchzusetzen. so hat sie in unserem Bett geschlafen, wurde individuell gestillt, verbrachte schon nach wenigen Wochen Zeit auf dem Fussboden spielend, wurde getragen und ihr Schreien beantwortet. Oftmals hätte ich mir Unterstützung gewünscht und das Gefühl, dass ich mit diesen „verrückten“ Ansichten nicht alleine bin. Heute sehe ich meine Aufgabe darin für dich in dieser Form da zu sein, dich darin zu unterstützen, deiner Intuition nach zu gehen, dir Kraft zu geben, verkrustete Vorstellungen zu hinterfragen. Meine Aufgabe ist es Erwachsenen Inspiration zu geben im Umgang mit Kindern so manches zu hinterfragen und Kindern die Chance zu geben in ihrer Individualität gesehen zu werden und ihnen ihren ureigenen Weg zu ermöglichen.

Dafür sind tolle Projekte in Planung, über die du demnächst mehr hier auf der Seite lesen kannst.

Innere und äußere Entdeckungsräume baue ich mit meinen Angeboten auf. Hier nur ein kleiner Auszug :

Für Kinder wird es eine Erlebnisgruppe geben, Startpunkt ist die Mühle und dann haben 5-10 jährige Jungen und Mädchen einmal wöchentlich die Gelegenheit 3 Stunden in freier Natur ihre ganz persönlichen Abenteuer zu erleben, Spass zu haben, ungeplante Zeit zu haben, um den eigenen, inneren Ideen zu folgen. Die beste Schülerhilfe, die ich mir vorstellen kann.

Im Juni wird es für die Kids ein ganzes Wochenende geben. Auch dazu demnächst mehr unter : www.wundersameslernen.de/termine

 

Ich freue mich auf dich und deinen Energien für den Aufbau dieser Plattform im wundersamen Lernen. Danke!

 

www.wundersameslernen.de

 


ALPHABET-der Film-ein Nachklang

DSC_0606ALPHABET Der Film, ein Nachklang

Da ist der Film, der uns aufzeigt, dass wir Schule in der uns bekannten Form nicht benötigen, um unseren menschlichen Geist heran zu bilden.

Ja, der uns sogar aufzeigt, das Schule, wenn man den Langzeitstudien glauben darf, unsere Kapazitäten in der Heraus-Formung des menschlichen Geistes sogar konsequent erschlägt. Er liefert glaubhafte Beweise dafür, das ganz grundsätzlich die Art und Weise, wie wir meinen den Menschen bilden zu müssen, eine Sackgasse bildet.Sir Ken Robinson vergleicht die vom Menschen gemachten Naturkatastrophen direkt mit den menschlichen Tragödien, die wir durch unsere Art Bildung hervorbringen und die auf Sicht gesehen Naturkatastrophen perpetuieren. Der Strohhalm, den wir nach dem Betrachten des Films greifen wollen, um die Zustände zu ändern ist viel zu kurz, wenn wir dabei folgende Dinge diskutieren, was für mich im folgenden das kleine alphabet/abc bedeutet:

-wir brauchen mehr Lehrer

-wir brauchen verständnisvollere Eltern

-wir brauchen besser ausgebildete Lehrer

-wir brauchen eine bessere Politik

-wir brauchen….

Den großen Knall, den wir laut Thomas Sattelberger (ehemaliger Personalvorstand der Telekom) benötigen, um eine umfassende Veränderung im Menschen Bildungssystem herbei zu führen, brauchen wir in meinen Augen nicht mehr künstlich hervor zu bringen,  wir haben ihn bereits gemacht, wir haben nur den Knall noch nicht gehört:

-Die Situationen an Schulen

-Gewalt

-zunehmende Erschöpfungszustände unter Erwachsenen und Kindern

-sinkende Kompatibilität zwischen Bildung und Beruf/Berufung

-turbulente Familien-und Beziehungsstrukturen

-Verknüpfung von Bildung mit rein wirtschaftlichen Interessen

-globale Herausforderungen

_…

Von unseren Kindern wird eine unglaubliche Flexibilität und Kreativität benötigt, um diese wachsenden Turbulenzen und Herausforderungen schultern zu können, die auf uns zu kommen. Was hier gefragt ist, ist das grosse ALPHABET/ ABC. Wir benötigen einen Bewusstseinswandel in den Körpern und Köpfen vieler Menschen und das möglichst zeitnah. Wer ist noch näher dran am großen ALPHABET, wer ist noch am kreativsten, wer kann wohl am besten Qualitäten einbringen, die helfen könnten, uns aus unseren Denkstrukturen zu heben?

Na?

DIE KINDER.

Ich bin dafür Menschenbildung so neu wie möglich zu erfinden, die Scheuklappen ab zulegen, mit den Kindern und deren möglichst unverstelltem Blick zu wachsen. Strömungen dazu kann man überall wahrnehmen, das ist schön. Eine grosse Herausforderung, wie ich meine, aber eine mögliche Umkehr aus der Sackgasse.

 

www.wundersameslernen.de

 

http://www.youtube.com/watch?v=3kfYHarExbw


Pädagogischer Tag auf der Mühle

IMG_3544Pädagogischer Tag auf der Mühle

Eine weitere Teamsitzung für Pädagogen auf der Mühle, dem Ort für Entfaltung. Auch gestern trafen sich wieder einige Pädagogen und Erzieher auf der Mühle, um in dieser besonderen Atmosphäre ihre Visionen und Themen im Leben mit Kindern voran zu bringen. Arbeit und Entspannung, gutes Essen und wohlige Atmosphäre konnten zusammen fließen. Es hat mir Freude bereitet, diese Art von „produktiver Entspannung“ zu begleiten. Danke!

 

 

 

IMG_3546

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_3558


In Wohlgefühl baden...noch mal…noch mal

111127 (177)In Wohlgefühl baden ….noch mal….noch mal….noch mal …

Kennst du das? Du spielst mit deinem Kind und es fragt unaufhörlich  , dass ihr das Spiel wiederholt. Oh, das hat gut getan und Spass gemacht…..noch mal!

Wie mit einem  Schalter betätigt das Kind gemeinsam mit dir sein inneres Drogenlabor (vielleicht auch deines), damit ohne Ende genau diese Hormone ausschüttet, die das Nervensystem in Wohlgefühl baden. Diesen Drogencocktail benötigen die Kinder zum gesunden Lernen und wachsen.

Mit Angst, Druck und Stress werden ganz andere Hormone im internen Drogenlabor ausgeschüttet. All zu sehr sind wir diese Hormone „gewohnt“ , merken nicht mehr den feinen, zufriedenen Geist , der offen ist und wachsen will, der still sein kann und aktiv zu gleichen Zeit.

Das innere Wohlgefühl , dass unser Geist zum Lernen und wachsen benötigt, wo ist es hin?

Wie können wir dafür sorgen, dass Kinder sich wohl fühlen? Wie kann ich für mich sorgen?

Diese Fragen erscheinen so verdammt zweitrangig, wo doch zuerst mal der Ernst des Lebens betrachtet sein will.  Haben wir doch alle ganz andere Probleme  im Umgang  mit Kindern, Schulprobleme, Zwistigkeiten, Trennungen und Ökonomische Herausforderungen?

Und doch sind das für mich die wesentlichen Fragestellungen, die Grundlage, die Basis für eine Lern- und Entwicklungskultur die dem gesunden Wachstum der Kinder dient.

Spass, Freude, nach oben gezogene Mundwinkel, wenn das gute Voraussetzungen für Lernen sind, dann frage ich mich, was Erwachsene wohl tun müssten, damit sie mit Kindern immer wieder über diese magische Lernbrücke wandeln können.

Gerne lese ich deine Ideen und Anregungen dazu?

Dazu gefällt mir auch dieser schöne kleine Film (3,5 min) :

http://www.dailymotion.com/video/x150edx_wollen-wir-tanzen-bailamos-deutsche-untertitel_shortfilms

 

 


Was ich möchte bezüglich Lernen....

IMG_2796Was ich möchte bezüglich Lernen, Erziehung,  Eltern und Pädagogen ?

Lernen  als „Grundnahrungsmittel“  und Nahrung für die Seele.

Ich möchte Begegnungen, die uns verbinden. Ich möchte einen Lern- und Erfahrungsraum öffnen, der sich langsam über „richtig“ und „falsch“ erhebt. Ich möchte stärkende und nährende Begegnungen. Ich möchte Möglichkeiten schaffen über den Tellerrand zu schauen. Ich möchte, dass Kinder mit ihren individuellen, einzigartigen Fähigkeiten gesehen werden. Ich möchte ein sicheres Treppengeländer bieten, um menschengerechtes Lernen zu ermöglichen. ich möchte mehr zu Tage bringen von dem, was bezüglich der Entwicklung des menschlichen Geistes möglich ist….Das und noch viel mehr will ich….und ich freue mich über Kontakt zu jedem, der das auch mit erforschen und voran bringen möchte ….Ich freue mich auf deine Bemerkungen und Anregungen auf dieser Seite oder wir sehen uns am kommenden Samstag zum Tagesworkshop, nähere Info siehe unter:

https://wundersameslernen.de/termine/


...wie wunderbar (anstrengend), oder?

IMG_3377EIGENartige  Kinder, wie wunderbar („anstrengend“), oder?

Kennst du das auch? Dein erstes Kind ist ja so anders als dein zweites Kind. Das erste Kind ist still, das zweite ist laut und aufgedreht. Das erste mag kein Fleisch, das zweite Kind liebt Fleisch. Das erste Kind ist organisiert und aufgeräumt, das zweite verwandelt seine Umgebung in Chaos.

Das erste Kind hat keine Schulschwierigkeit, flutscht da überall problemlos durch und du verstehst überhaupt nicht, warum so viele Eltern einen solchen Wind über das Thema Schule machen. Mit dem zweiten Kind wird das Thema Schule nun zu einer echten Herausforderung in deiner Familie.

Du stehst in dem ganzen Gewirr und fragst dich, was du wohl falsch gemacht hast?

Was wäre, wenn das alles so bestens wäre und du gar nichts falsch gemacht hast und das Bonbon für dich an einer anderen Stelle zu finden wäre?

Was wäre, wenn es das gute und das schlechte Kind nicht gäbe?

Was wäre, wenn es gar nicht darum ginge diese Kinder zu vergleichen und sie uns Erwachsenen anzugleichen?

Was wäre, wenn es genau diese EIGENartige  Kindermischung bräuchte, um uns Erwachsenen darauf aufmerksam zu machen, das die Kinder ihre eigene „destination“ haben, die wir Eltern schon mal gar nicht einsehen können?

Was wäre, wenn wir den Kindern in einem möglichst großen Umfang die Freiheit geben könnten, sie selbst zu sein?

EigenARTig ?

Ich lade dich ein diese Fragen zu untersuchen und du wirst feststellen, welchen entspannenden Effekt, das auf deine Alltagssituation in deiner Familie hat.

Wenn du das vertiefen möchtest und auf diesem besonderen Weg zu Entspannung in deiner Familiensituation beitragen möchtest, dann lade ich dich zu einer dazu passenden Veranstaltung hier auf der Mühle ein.

 

Tagesworkshop :EIGENartige Kinder - EIGENartige Erziehung, So 30.03.14   10-17 Uhr

nähere Info, siehe link unten:

https://wundersameslernen.de/termine/

 


Konsum und Kids

Clara 1.2 jpg.Was Kinder eigentlich lernen, wenn sie pausenlos mit Informationen gefüttert werden, ist  in jeder Hinsicht Konsum. Fragst du dich auch, wo das noch enden soll mit dem Konsumrausch im Umgang mit Kindern? Ist es möglich, dass wir die Kinder mit Informationen füttern, die sie in der Form längst nicht mehr benötigen?  Ist es möglich, dass Konsumieren erlernt ist?

Wir bringen den Kindern von Klein auf bei, dass die Aufnahme von Information sehr wichtig sei und wir haben (noch schlimmer) die Vorstellung, dass dies Lernen sei. Damit verramschen wir den fabelhaften Geist der Kinder und limitieren damit von Anfang an deren Möglichkeiten ihre eigentlichen, menschlichen Fähigkeiten heran zu bilden.

Kinder sollen ständig Informationen konsumieren. Sie werden in häuslicher Umgebung, Kindergarten, Schule, in den Medien ohne Unterlass mit Input gefüttert. Sie werden gelehrt Konsument zu sein. Sie werden gelehrt Verbraucher zu sein. Wir verbrauchen die Welt.

Wie man wirklich lernt? Wie man den menschlichen Geist heranbildet, die Tugenden von helfen, teilen, geben, heilen, Mitgefühl zeigen etc., heranbildet ist uns der Zeit abhanden bekommen.

- Was können wir als Erwachsene tun, um Kindern ihr volles Potential zu ermöglichen ?

-Was ist das überhaupt?

Wundersames Lernen bietet ein Gegengewicht, möchte informieren, aufwecken, sinnvolle Fragestellungen für Erwachsene untersuchen.

-Wie siehst du dich und deine Kinder in den Konsum Fragen?

-Was kosten die Weihnachtsgeschenke deiner Kinder?

-Hat dir dein Kind einmal gesagt, dass es eigentlich alles hat und nichts benötigt?