Kann es sein, dass meine Kinder von mir gelernt haben, Glück jagen zu  müssen?

Kann es sein, dass meine Kinder von mir gelernt haben, Glück jagen zu  müssen?

Ich glaube, dass ich heute einiges anders machen würde. Ich weiß, dass die Kinder von mir (und der gängigen Vorstellung der anderen) übernommen haben müssen, dass Zufriedenheit und Glück im Außen zu finden sei. Stimmt das denn überhaupt? Aber es ist ja nicht zu spät. Ich lerne.

  • Wenn du laufen kannst, dann wirst dich glücklich sein.
  • Wenn du in erst mal sprechen kannst, dann wirst du glücklich sein.
  • Wenn du lesen, schreiben und rechnen kannst, dann wirst du glücklich sein.
  • Wenn du deinen Schulabschluss hast, dann wirst du glücklich sein.
  • Wenn du deinen Berufsausbildung abgeschlossen hast, dann wirst du glücklich sein.
  • Wenn du einen gut bezahlten Job hast, dann wirst du glücklich sein.
  • Wenn erst mal Familie hast und ein eigenes Haus, dann wirst du glücklich sein, wenn du erst mal in Rente bist, dann kannst du reisen und machen was du willst und dann wirst du glücklich sein…

Heute möchte ich die Frage untersuchen, ob es nicht möglich sein könnte, dass wir Kinder ganz unbedacht mit einer Haltung zu Glück und Zufriedenheit im Leben konditionieren, die vielleicht völlig unangebracht ist und junge Menschen langfristig auf ein ganz falsches Pferd setzt.

Vielleicht haben auch meine Kinder ein ziemlich üble Haltung zum eigenen Lebensglück und wie es denn zu erlagen sei, übernommen?
Vielleicht habe ich einen ganz marginalen Fehler begangen, indem ich sie in gewisser Weise auf eine gesellschaftlich erdachte und allgemein akzeptierte, imaginäre Schiene gesetzt habe? Diese Schiene führt an ganz bestimmten Haltestellen vorbei, die wir allgemein als wertvoll abnicken.

In der Vorstellung sitze ich dann im Zug und sage zum Kind: „An der nächsten Haltestelle ist der Kindergarten, wenn du da bist, dann wird es toll. Da kannst du mit anderen Kindern spielen.“ Wenige Kilometer weiter sage ich: „ Beim nächsten Halt ist die Einschulung, wenn du erst mal in die Schule gehst, dann wird das Leben erst bedeutsam, weil da lernst du ja was, etwas, was du später immer brauchen wirst!“
Es kann auch sein, dass ich sage: „Wenn du mal 18 bist, dann bist du erwachsen, dann kannst du machen, was du willst. Ja, und den Führerschein auch.“

Es kann auch sein, dass bei den Kindern so rüberkomme, dass sie den Eindruck bekommen, dass sie mich glücklich machen, wenn sie gut in der Schule sind oder gute Note schreiben. Dann glauben sie ganz schnell, dass sie nur glücklich werden können, wenn sie sich immerzu anstrengen müssen, um mich glücklich zu machen.

Newsletter


  • Ich möchte auch den Newsletter abonnieren.
  • Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

*Wenn du dich für meinen Newsletter einträgst erhältst du meine News direkt in dein Emailfach. Derzeit schreibe ich sehr unregelmäßig. Es kann also gut möglich sein, dass etwas Zeit vergeht, bis du von mir liest. Neben Informationen und Inspirationen rund um das wundersame Lernen und wundersameVerLernen, weise ich auf meine Beratung, meine Seminare, Einzelbehandlungen, meine Möglichkeiten für Übernachtung in der Mühle sowie aktuelle Angebote hin.


Darüberhinaus lernen sie weitere fragwürdige Dinge. Es ganz sicher notwendig, mal genauer nachzudenken.

Sie lernen, dass ihr Lebensglück mehr wird, wenn man Sachen kauft oder Wünsche erfüllt bekommt. Diese Sammelfigur von Disney macht glücklich. Wenn man sie sammelt und dann alle hat, dann ist man happy. Wenn man diese tollen Schuhe der Marke XY bekommt, dann wird man sicher glücklich sein. Wenn man an Weihnachten genau das Geschenk bekommt, dass man sich schon seit 7 Monaten gewünscht hat, dann…
Sie kriegen von uns Erwachsenen mit, dass wir doch tatsächlich selbst glauben, wenn wir dieses neue Auto dann haben - bald, was diesen und jenen Komfort hat, dann sind wir alle glücklich in der Familie. Auch dann, wenn man eine neues Zimmer bekommt, oder diese teure Küchenmaschine.

Wir lernen also irgendwie, dass Komfort auch etwas mit Glück zu tun hat? Ist das so? Stimmt das?

Du bist jetzt dann in den Urlaub gefahren, da hast du dich das ganze Jahr drauf gefreut und gespart. Du hast gedacht, dass du glücklich sein wirst, wenn du an diesem tollen Ort bist. Dort angekommen ist alles stimmig und auch alles scheint im Moment so aufzugehen.
Nach einigen Tagen aber zieht im Nachbarzimmer diese Familie ein, die so laut ist, ihre Kinder anschreien und die sich ständig streiten. Wo ist denn jetzt das Glück, welches du da in diesem Urlaub erwartet hattest?

Irgendwie scheint da gesellschaftlich in die Kinder eingraviert zu werden, dass Glück immer da vorne zu finden ist. Das man etwas haben muss, zu jemanden werden muss, das man anders sein muss, besser aussehen muss, noch erfolgreicher sein muss, mehr haben muss, strebsam sein muss, gutaussehend und gesund.

Ja, irgendwie liegt das alles übereinander und aneinander und bedarf gewiss einiger guter Überlegungen und vor allem dem Umdenken.

Gibt es in deinem Umkreis jemanden, der zwar krank ist, aber Glück ausstrahlt? Ist es für dich denkbar nicht gesund und trotzdem ein glücklicher Mensch zu sein?

Wo genau geht es schief, schon mit den Kleinsten, dass wir etwas in die Kinder eingeben oder sie der Art beeinflussen, weil wir selbst den Blick für die kleine Zufriedenheit und unspektakulären Glücksmomente, von einem Erreichen äußerer Ziele abhängig machen. Wo fängt es an? Und vor allem, was kann ich selbst tun, um das Ganze ein wenig zu beleuchten und ein paar bedeutsame Korrekturen einzubringen?

Wo ist eigentlich das stille, wenig spektakuläre und nicht aufgepfropfte Glück? Das, was unter Umständen ganz leise daher kommt, in deinem Herzen klingelt und sich selbst genug ist? Das, was ein Kind empfunden haben muss, bevor ich meine Vorstellungen wenig bedacht drauf abgestellt habe?

Gerne lese ich von dir?

 

 

Hier findest du mein Beratungsangebot


Mein Baumhaus- wie beschränkt man als Erwachsener denken kann.

„Mama, können wir wir ein Baumhaus bauen ? “ Mein Sohn ist etwa 6 Jahre alt und stellt mir voller Enthusiasmus diese Frage. Wie so oft bei diesen Fragen begibt sich mein Geist sofort in Fahrt. Vor meinem geistigen Auge sehe ich dieses perfekte Baumhaus, mit Fenstern, Fensterläden, 3 Zimmer, Küche, Bad, verwunschen, Treppenaufgang, Seilzug, Thermomix….., nein das nicht. Den Themomix habe ich lediglich erwähnt, um das ganze Bild an Details und Wohnkomfort aufzuzeigen.

Und sofort bin ich blockiert. Ich begebe mich in eine Art Verteidigungsposition. „Nein, ich kann jetzt nicht, wir müssen Onkel Erhard erst mal fragen, wie das geht, wir haben nicht genug Holz da, die Nägel sind zu klein, gleich regnet es, lass uns das erst mal im Buch anschauen….

Du verstehst sicherlich. Ich kenne mich, ich kenne diese beziehungsstabilisierenden Bemerkungen, die Mutter sich so pädagogisch - wertvoll einfallen lässt, nur um nicht gleich in Aktion geraten zu müssen.

Vor mir hat sich dieser gewaltige Berg aufgetan. Dieses Baumhaus, dass ich vor meinem geistigen Augen gesehen hatte, wäre für jeden inspirierten und motivierten Zimmermann eine 3 -monatige Herausforderung mit 12 Stundentag gewesen. Nein, ich konnte das nicht. Ich wollte das nicht. Ich wollte dieses verdammte Baumhaus jetzt nicht bauen müssen. Basta!

Einige Tage später hatte mein Sohn sich geholfen. Sein Baumhaus war entstanden. Mit der Hilfe eines erfahrenen und handwerklich begabten Mannes, hatte er sein Baumhaus gebaut. Die beiden hatten in mühseliger Arbeit ein ca. 30 cm langes Brett in einer Baumgabel verkeilt. In
Armeslänge Entfernung hatten sie an einem anderen Ast einen roten Eimer befestigt. Darin hatte er seine Schätze und Güter gelagert. Da saß er nun, mein Sohn, in seinem Baumhaus und war total glücklich. Stunden hat er da verbracht. Er saß auf dem Brett und fertig. Er war glücklich.

Newsletter


  • Ich möchte auch den Newsletter abonnieren.
  • Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

*Wenn du dich für meinen Newsletter einträgst erhältst du meine News direkt in dein Emailfach. Derzeit schreibe ich sehr unregelmäßig. Es kann also gut möglich sein, dass etwas Zeit vergeht, bis du von mir liest. Neben Informationen und Inspirationen rund um das wundersame Lernen und wundersameVerLernen, weise ich auf meine Beratung, meine Seminare, Einzelbehandlungen, meine Möglichkeiten für Übernachtung in der Mühle sowie aktuelle Angebote hin.


Ich wurde still und demütig, hatte mir mein Verstand wieder mal die Notbremse gezogen zu einem Moment von Miteinander und dem entstehen von etwas Besonderem, rein aus dem Moment heraus. Ohne Anspruch an Perfektion, ohne das Gefühl ein Wahnsinns -Projekt schieben zu müssen. Nein, das simple, das einfache, das naheliegende.
Ich kenne diese geistigen Sabotageakte, nicht nur im Leben mit meinen Kindern. Ich kenne diese Berge, die sich vor mir auftürmen und ich mich dann total blockiert fühle. Der Weg ist zu weit, die Aufgabe zu groß.

Dies war wieder eines dieser wunderbaren Beispiele dafür, wie es geschehen kann, dass ich selbst komplett im Weg stehen kann, wenn es darum geht, einfach nur eine schöne Zeit miteinander zu haben.

Die Vorstellungskraft der Kinder ist unübertroffen. Es braucht nicht das perfekte Baumhaus, manchmal genügt ein Brett und ein Eimer.

Hast du Geschichten dieser Art auch schon erlebt? Gerne lese ich deinen Kommentar zum ganz normalen Alltag. Geschichten zum Schmunzeln, eben.

Mein Baumhaus- wie beschränkt man als Erwachsener denken kann, bis man durch seine Kinder die wichtigen Dinge gezeigt bekommt.

Hier findest du Informationen zu meinem nächsten Tagesseminar für Eltern und Pädagogen in dem Wohlfühlort Köttingermühle. Für den Fall, dass dein Weg zu weit ist, dann berate ich dich gerne ganz persönlich und exklusiv per Telefon. Meine Angebote dazu findest du hier.