Respekt kannst du nicht erziehen – Respekt yourself

Mir fällt gerade in modernen und fortschrittlichen Familien auf, dass Kinder einen ziemlich respektlosen Ton ihren Eltern oder anderen Erwachsenen gegenüber haben. Ich weiß nicht ob das so eine moderne Art ist, wenn Kinder zu den Erwachsenen „ du Arschloch“ oder gar schlimmeres sagen.

In einigen Fällen kommt es mir so ‚bewusst-modern‘ oder ‚hipp‘ vor. Manchmal habe ich eher den Eindruck, dass Eltern eher völlig verunsichert sind und es ihnen peinlich und unangenehm ist.
In diesem Zusammenhang bemerke ich auch, dass viele Kinder völlig über emotional auf die Alltagsangelegenheiten reagieren.

  • Da werden Türen geschmissen, wenn Eltern zu ‚normalen Dingen’ nein sagen.
  • Es fliegen Gegenstände durch die Luft.
  • Sie schreien über die Maßen oder sind länger als wenige Minuten beleidigt.
  • Sie laufen überall nur noch mit Kopfhörern umher.
  • Die Kleinsten schreien und toben wegen sogenannten Kleinigkeiten.

Für mich ist das ein Zeichen, dass dieser „ Emotions-Körper“ der Kinder sich übermäßig aufgeplustert hat.
Der „Emotions-Körper“ ist für mich die Summe aller verletzten und verletzenden Verhaltensweisen. Wenn der „Emotions-Körper“ die Überhand nimmt, dann wird er ein Selbstläufer und nährt sich aus sich selbst heraus. Er gibt sich selbst immer wieder Nahrung.

Das bedeutet, dass es den Kindern unter Umständen nicht gut geht. Ihr Verhalten bringt es durch durch diese ‚über-emotionale Art‘ zum Ausdruck. Damit ecken sie dann links und rechts an, das wiederum füttert in direktem Maß diese „Emotionalität“ und die ‚angefutterte‘ Energie macht sich wieder selbstständig. Ein Kreislauf entsteht.
Stell dir vor du pustest einen Luftballon mit all deinem Unwohlsein auf, und lässt ihn dann los. Dann sprudelt und spritzt er wild durch den Raum, eckt überall an, und lädt sich durch die Reaktion der Mitmenschen wieder erneut auf. (an der Stelle hinkt das Beispiel ein klein wenig)

Was tun? Wie kannst du in anderer Weise beginnen darüber nachzudenken?

Früher hat man sich Respekt verschafft und man hat das unter Umständen mit ganz klaren körperlichen Sanktionen getan. Es stand außer Frage, wer das Sagen hat. Zu einem Erwachsenen „du Arschloch“ zu sagen, war unvorstellbar. Es war im selben Moment nicht gestattet den eigenen Gefühlen über die Maßen Ausdruck zu geben.
Das hat sich in ganz verschiedenen Verhaltenskodizes gezeigt.

„Wenn das Brot spricht, dann schweigen die Krümmel.“

Kennst du diesen Satz, der uns unmissverständlich sagt, dass die Kinder zu schweigen haben, wenn die Erwachsenen sprechen. Sätze dieser Art tragen wir alle in unseren Zellen und dann ist es auch kein Wunder, wenn wir in der heutigen Zeit schon mal ins Rudern geraten, wenn wir mit den Kindern in einer anderen Art zusammenleben wollen und gerade damit beschäftigt sind andere Wertvorstellungen zu erkennen und dann auch leben zu wollen.

Trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte "11 wertvolle Tipps, wie du die Integrität deiner Kinder erhalten kannst" als ePaper gratis!


Früher hat man den ‚gebührenden“ Respekt gefordert und hat ihn dann durch Schläge oder das Verdeutlichen von gewissen Abhängigkeiten klar gemacht. Punkt!
Heute nun, haben sich unsere Ideen von Erziehung und Lernen sehr stark geändert. Respekt erziehen zu wollen funktioniert nicht mehr so recht, da man den großen Hebel der körperlichen Strafen nicht mehr hat.

Wie in vielen anderen Bereichen der Erziehung bleibt zum Thema Respekt hier derzeit das Vorleben und das ist gar nicht so einfach, weil ich ja unter Umständen selbst nicht gelernt habe, wie ich respektiert werde, bzw. wie ich mich und meine eigenen Bedürfnisse respektieren kann.

Dann sind wir wieder an dem Punkt angelangt, der uns verdeutlicht , dass Erziehung im Umbruch ist und wir mit dem einen Fuß noch in den alten Herangehensweisen stehen und mit dem anderen Fuß gerne ein neues Land betreten möchten und dazwischen ist ein klein wenig Niemandsland.

Dieses Niemandsland müssen wir erkennen und lieben lernen.

Denn im neuen Paradigma ist da niemand mehr, der uns sagt, wie wir es zu machen haben und was da richtig und falsch ist. All die Informationsflut zum Thema Erziehung können wir nur unter einem einzigen Aspekt filtern. Dieser Aspekt lautet:
Ist das meine Wahrheit? Räsoniert das mit mir? Ist das ein Ansatz, der sich für mich gut anfühlt?
Und dann, gestärkt durch diesen inneren Seismographen, kann ich ein Schritt Neuland betreten und mich immer wieder mutig aufmachen.

Ich bin also und das ist das Neue hier, jeden Tag gefragt meine Bedürfnisse zu erkennen. In dem Fall vielleicht, dass ich nicht will, dass mein Sohn „du Arschloch“ zu mir sagt. Dann einen authentischen Weg zu finden, der ziemlich klar und unmissverständlich zum Ausdruck bringt, dass ich mich so sehr selbst respektiere und es damit nicht zulassen kann, dass mein Sohn mich in dieser Art tituliert. Das ist ein völlig anderer Ansatz. Mit Erziehung hat das nichts zu tun.

Es hat viel mehr mit dem Respekt zu tun, den ich mit selbst zu lernen gebe. Es geht vielmehr darum, dass mein Kind kapieren muss, dass ich es bin, die sich bis in jede Zelle hinein selbst respektiert.
Da sind mir meine Kinder durch die täglichen Herausforderungen schon recht hilfreich. Sind sie respektlos? Nein. Sie helfen mir heraus zu finden, wer ich bin und wie ich das am kraftvollsten zum Ausdruck bringen kann.

Bezogen auf Respektlosigkeit bedeutet es, dass ich mir vorgenommen habe, es nicht mehr zuzulassen , dass mich jemand respektlos behandelt und dies insbesondere von meinem Kind.
In dieser Weise lernen sie etwas zum Thema -Respekt-

Respect yourself.

 

Am  So 22 Mai 2016 findet das nächste Tagesseminar, hier im Kraftort Köttingermühle statt.  Die Teilnehmerinnen sprechen von einer Art Miniwellness für Körper, Geist und Seele. Das Alter deiner Kinder spielt keine Rolle. Die Themen geben dir die Möglichkeit dich und deine persönlichen Fragestellungen darin zu finden. Info findet du hier. 

Share →

5 Responses to Respekt kannst du nicht erziehen – Respekt yourself

  1. Ja, wir haben es mit DRUCK soweit auf die Spitze getrieben, dass es nicht mehr weiter geht. Wir sind mit Erdrückung gescheitert und von ErZIEHung so weit weg, wie es nur möglich ist.
    Wir haben alle und alles immer nur vorwärts nach unten unterrichtet und gedrückt und haben nie zurückgeschaut auf das, was wir taten.
    „Re-spicere (lat.) = zurück schauen, wieder hinschauen“ auf unser Tun, RE-SPEKT ist uns völlig ungewohnt.
    Infolgedessen verstehen wir unsere Taten und ihre Folgen nicht, und das macht uns hilflos, selbst wenn wir eine Machtstellung „bekleiden“.
    Wir sind darauf getrimmt, „es“ voranzubringen und verstehen „es“ nicht.
    Das Leben hat keinen Respekt davor, dass wir keinen Respekt vor ihm haben.

    Für ErZIEHen brauche ich auf gar keinen Fall Druck.
    Für ErZIEHen brauche ich SOG-Wirkung.
    Wenn mir jemand etwas wie „Arschloch“ sagt, dann lächle ich und bewundere ihn, denn wer traut sich so etwas schon? Mir wäre es peinlich. Es gehört doch eine Menge Mut dazu, so etwas zu tun und letztlich tut es der „Täter“ doch, um als mutig anerkannt zu werden, weil seine Seelenkräfte am Verhungern sind und er selber offensichtlich nicht weiß, wie leicht er diesen Kräften etwas Gutes zu essen geben kann.
    Wenn ich nun seine so ausgehungerten guten Kräfte mit meiner Achtung und Anerkennung stärke, werden sie a) satt – und satt ist jeder Mensch ein anderer Mensch – und b) habe ich ihnen quasi das Leben gerettet und werde von ihnen deshalb künftig als Lebensretter behandelt werden.
    Außerdem erlebt er, wie man SOUVERÄN handelt. Das möchte schließlich jeder können. Ich habe also a)= Sog-Wirkung und womöglich auch noch b) sein Interesse.
    Ich behandle seine genialen Kräfte – ganz anders als er – als geniale Kräfte und er erlebt, wie GUT es mir damit geht. Ist es uninteressant für ihn, wenn ich ihm zeige, dass er seine genialen Kräfte auch als geniale Kräfte behandeln und damit ebenso viel Freude wie ich erleben kann?
    Und wird er dann nicht Lust haben, öfters auch mich zurück zu schauen – mich zu re-spektieren ?
    Man kann Menschen für Re-Spekt = Rück-Sicht einen Grund geben.
    Gut, dass das Thema hier einmal angesprochen wird!
    Guten Erfolg!
    Franz Josef Neffe

    • Uta Uta sagt:

      Hallo Franz Josef, ich danke dir für deine Worte und vor allem für deine schier endlose Kraft an Erwachsenen zu ‚rütteln‘ und sie für eine andere Betrachtungsweise ihrer Herausforderungen mit den Kindern, zu öffnen. Ich selbst war in Latein ziemlich grottenschlecht, aber deine Herleitungen ‚bebildern‘ mir immer wieder, wie es eigentlich sein könnte, mit und für die kids. Weiterhin gute Kraft für deine Aufgaben. LG Uta

    • Uta Uta sagt:

      Danke für deine Erweiterung des Thema s und den guten Wunsch. Uta

  2. Also mir imponieren deine Lateintalente, dass sie dir sogar als „grottenschlecht“ angesehene treu geblieben sind! Magst du sie nicht auch ein wenig mit mir bewundern?
    Alles Gute für dich und alle deine Talente!
    Franz

    • Uta Uta sagt:

      Merci, du hast Recht, etwas mehr Bewunderung für mich und meine Talente könnte nicht schaden. Dran bleiben ist eine Herausforderung. Ich lerne….Gruß Uta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wundersames Lernen
×